BenRiach 12 Jahre, Sherry cask


Single Malt Whisky, BenRiach 12 Jahre, Sherry Wood, 0,7l, 46%vol., nicht kühl gefiltert, nicht gefärbt

Destilliert 2003, abgefüllt 19.05.2015, Flaschennummer LJ10446

Nosing: reife Früchte, Kaffee/Schokolade,  Vanille

Tasting: dunkle Schokolade, Kaffeebohne, Rosinen, Datteln, Kirsche, prickelnd, Karamell, eingelegte Datteln süsse ältere Früchte

Angang: mittel bis lang

Preis: 38,75€ (04.06.2016, Weiser, Heppenheim)

Punkte: 80-85/100

(c)feba 2016

Balblair 04, Bourbon cask


Highland Single Malt, Balblair 04, 46%vol.,1l, vintage, 1st release, nicht kühlgeiltert, nicht gefärbt, gereift in amerikanischen ex Bourbon Weiss-Eichenfässern. Destilliert 2004, abgefüllt 2014
Nosing: vanillig, fruchtig, frisch, reife süsse Orange, etwas reife Kiwi, Limone, Minze, Alkohol trägt die Aromen
Tasting: Kokosnuss, süsse Vanille, Organgennote, Limone, süsse Trauben, Apfel, milde Minze, prickelnd-zestig, leicht Holz/Ledernote
Abgang: stark und langanhaltend, aphrodisierend
Preis: 54,75€ (04.06.2016, Weiser Heppenheim)
Punkte: 85-90

OS X El Capitan

Beta wird heute installiert. Mal sehen, ob die Mediathek wieder funktioniert ….

 
Nach 3 Tagen und gefühlten 100 Updates im Seed Program (nein es waren bis heute 4 grosse Updates), läuft El Capitan Version 5 gut. Ausser ein paar Apps sind soweit keine Beeinträchtigung beim Arbeiten zu bemerken. Lediglich Little Snitch lässt sich nicht starten. 

Das heutige Recovery Update (Version 2) ist stabil.

 
 Fortsetzung folgt ….

WindowsXP forever?

Anfang April 2014 war es soweit: Microsoft stellt seinen Support für WindowsXP ein. Was bedeutet das für den Privatanwender?

Zuerst einmal, keine Panik! Solange ihr noch ein aktuelles Anti-Viren Programm installieren und aktuell halten könnt besteht keine große Gefahr für eure Daten. Aber es wird Zeit sich ernsthafte Gedanken über einen Wechsel seines Betriebssystems, oder PCs zu machen.

1. Schritt: Sicherung aller eurer Daten, Bilder, etc. auf einem externen Datenträger (USB-Stick, oder USB Festplatte). Die Sicherung eurer eMails nicht vergessen! Kennwörter eurer EMail Accounts und sonstiger Programm und Cloud – Zugangsdaten ebenfalls sichern.

2. Schritt: Prüfen, ob euer PC, Notebook Windows 7, oder Windows 8 (oder 8.1) kompatibel ist. Falls ja, folgt Schritt 3. Falls nein, folgt die Anschaffung eines aktuelleren  PCs oder Notebooks. Gute Gebrauchte bekommt ihr bereits unter 100 Euro bei einem Gebraucht-Computerwarenhändler eures Vertrauens 😉

3. Schritt: Windows 7. oder Windows 8 (besser gleich Windows 8.1) Lizenz kaufen und sein Windows XP upgraden. Nach dem Upgrade die Daten von externem Laufwerk wieder zurück auf den PC kopieren.

Das wars im Grunde auch schon.

Tipp: Der alte Windows XP Computer verträgt meist ein Linux Betriebssystem! Damit zu experimentieren, oder für seine Kids eines Linux PC aufzusetzen ist eine gute Sache. Viele Linux Systeme sind auch für ältere Hardware geeignet und bieten in puncto Sicherheit eine echte Alternative zu Windows. Auch Euer Office und kleinere Spiele sind unter Linux in guten Händen. Aber testet es selbst. Ihr werdet überrascht sein, was aus eurer „alten Kiste“ noch rauszuholen ist.

Offene Fragen z.B. nach Sicherung von Outlook EMails, Prüfung der Win 7, Win 8 Kompatibilität eures alten PCs, oder Fragen zu Linux Betriebssystemen beantworte ich gerne….

iPad Air

iPad Air (WiFi)
Machine Model: iPad4,1
Family name: A1474
Group1: iPad
Group2: Air
Generation:
CPU speed: 1.4GHz
Screen size: 9.7 inch
Screen resolution: 2048×1536 pixels
Colour: Space Gray
Production year: 2013
Production week: 44 (November)
Model introduced: 2013
Capacity: 32GB
Memory – flavour: xx
Factory: DM (China – Foxconn)

30c3 review Teil I

Der 30. Chaos Communication Congress ist seit 31.12.2013 vorüber und „Nach dem Congress ist vor dem Congress“!

Ein Resumee und Feedback soll mit diesem Beitrag geteilt werden.

  1. Anreise, Unterkunft und Check-in
  2. Themen und Programm
  3. Gutes und nicht so Gutes …

1. Anreise, Unterkunft und Check-in

Mit dem Auto ist man zu zweit/dritt gut und günstig aus Richtung Frankfurt unterwegs. Die direkte Fahrt zum Congress Center Hamburg dauert mit dem Auto von Frankfurt ca. 6 Std. Ein Hotelzimmer im Radisson Hotel / am Congress Center ist sehr zu empfehlen. Das Doppelzimmer kostet ca. 110 Euro. Hinzu kommen bei Bedarf 14 Euro/Person für Frühstücksbuffet. Es gibt viel günstigere Übernachtungsmöglichkeiten in Hamburg, aber rechtzeitig buchen ist angesagt. Tipp zum Radisson: früh buchen und extra Continental Frühstück am ersten Morgen am Eingang des Frühstücks-Bereichs bestellen! 😉 Der Congress Check-in am Vorabend (mit QR Code, oder ausgedruckten Tickets) ist ab 17 Uhr möglich. Alles verlief sehr entspannt, keine lange Schlange, gute Stimmung. Wer möchte kann sich beim Vorabend-Check-in auch noch als Engel melden …nur fliegen ist schöner B-)

2. Themen und Programm

Den Themen-Fahrplan gibt es seit einigen Jahren auch als APP für alle gängigen Smartphones. Eine feine Sache. Wunsch-Programm zusammenstellen, Reminders setzen, gut ist. Vorteile: man hat den Fahrplan immer dabei, wird an Vorträge erinnert und alle Fahrplan-Updates werden online aktualisiert. Vor Ort gibt es einen Raum- und Lageplan, sowie das Programm auch ausgedruckt am Info-Desk. Der CCC Event hat hier ein rundum-Sorglos Paket für jeden Nerd und Geek geschnürt – Respekt und Dank gilt den vielen Helfern und Verantwortlichen des Congresses. Das Programm war in diesem Jahr mehr als umfangreich. Das lag m.E. zum Einen an dem Jubiläum (30. Chaos Congress!), zum Anderen wollte man möglichst allen Vortrags- und Talk-Anträgen eine Chance geben. Ob der Zustrom von mehr als 1000 Teilnehmern zu einem 10min Auftritt von z.B. aluburka rechtfertigt, sei dahingestellt. Eindrucksvoll war  der Talk von Aluburka aber schon, konnte man sich dem Kernthema „Sicherheit in allen sozialen Bereichen“ und der „Anonymous-Bewegung“ einmal von einer ganz anderen Seite nähern… klasse Idee und Performance!

Die Installationen von Kunst und Chaos-Computer-Kultur, sowie die Mega Chillout Lounge inkl. Qi-Gong Erfahrung fand ich persönlich als sehr gelungen. Um aber alle Angebote aufzunehmen waren die Event-Flächen etwas zu weitläufig, die Themen-Talks räumlich etwas auseinander gerissen. Zeitlich wie thematisch ging es teilweise eher wie auf einer CCC-Messe zu – was ja auch nicht so schlecht und evt. auch so gewollt war….?

Alle Themen (und wir haben an ca. 60 Talks in 3 Tagen teilgenommen!) waren interessant. Für Nerds, Geeks und Zivis (big brother ….) wurde alles aufgefahren, für jeden war etwas dabei. Das Theaterstück am 2. Tag war grandios! Mehr davon! Das Stück persiflierte unseren Geheimdienst und die NSU-Ermittlungen. Harte Kost am späten Abend, aber die Schauspieler/innen ließen die 90 Minuten nie langweilig werden. GRANDIOSES SZENE-THEATER!

Nach dem Motto: Etwas Weniger ist oft Mehr…. braucht beim 31c3 nicht mehr so geklotzt werden. Ganze Hallen zu illuminieren, ja komplett umzugestalten, Baukräne und große Stapler zum Auf- und Abbau aufzufahren, das geht nicht jedes Jahr so gut. Aus Sicht des eifrigen Besuchers hat aber alles funktioniert, kleine zeitliche Verschiebungen waren selten. Bis auf das Mate 😉 welches am 2. Tag bereits in ganz Hamburg ausverkauft war, alles Gut! Das lag evt. auch an der Vorrats-Speicherung dieses köstlichen Erfrischungsgetränkes in den Hack-Spaces….?    😉

3. Gutes und nicht so Gutes …

Im Nachhinein gibt es fast nur Gutes zu berichten. Zu allererst die gesamte Congress-Orga. Unserer Erfahrung und Erleben nach war alles rundum prima! 7500 Congress-Teilnehmer/innen wollen nunmal versorgt sein. Die Verpflegung war für diese vielen Menschen sehr gut organisiert. Zu fast jeder Tages und Nachtzeit konnte in einer mit Caterer ausgestatteten Messehalle ein warmer Snack eingenommen werden. Getränke und weitere Snack-Stations waren auf jeder der 4 Congress-Ebenen immer gut zu finden und üppig befüllt. Ein Wehrmutstropfen war das bereits erwähnte – fehlende Mate – ab dem zweiten Tag. Trotzdem mangelte es an guten Getränken nie. Die Kühlung der Getränke war wohl ein echtes Problem, aber zu vernachlässigen, bzw. hätten es größere Kühltruhen getan. Aber Glas Kühlvitrinen sehen halt besser aus 😉 Preise: einigermaßen akzeptabel. Zwischen 2,50 und 7 Euro für Snacks, Mittagessen und Salate ist ok. Sandwich für 3 Euro auch. Allein der Brezel-Mann war zu jeder Tages und Nachtzeit mit seinem Korb und den RIESEN-Brezeln unterwegs. Vorsichtig geschätzt hat er ca. 2000 Brezeln an Frau, Mann und Kind gebracht. 3 Euro/Stück – hat sich wohl gelohnt 😉

Vorträge an denen wir teilnahmen, waren alle gut besucht und technisch perfekt. Der 30c3 Video-Trailer war der Knaller und der Congress bleibt in Erinnerung. Die Talks wurden per DECT Telefone deutsch/englisch/deutsch übersetzt und hatten ein super Niveau. Die Technik lief für uns Besucher, wenn auch ab und an etwas instabiles WLAN, perfekt. Die NOCs hatten zu tun… und haben alles und jeden schnell gefixt! Für jeden Chaos Communication Gast war inhaltlich, kulturell und chaotisch, einfach alles dabei. Kunst, Kultur und Computertechnik wurden sehr stimmig zusammengeführt. Es war ein beeindruckender Congress, mit sehr interessanten Talks, tollen special Events,  einer spacigen Lounge und viel viel Hacker-Flair. Die Assemblys der einzelnen Erfa-Kreisen luden zum Zugucken und Mitmachen ein. Besonders werden mir die edlen Margheritas auf Ebene 1 und der Mega-Lumumba in Erinnerung bleiben 😉  Ein Lob an die Köche und Mixer dieser Tage  😉

Alles in Allem war der 30c3 ein gelungenes Jubiläum. Und noch mal ein ganz großes LOB an den CCC, den vielen Helfern und ehrenamtlichen Engeln! So einen Congress auf die Beine zu stellen, das können nur wenige TOP Event-Agenturen weltweit! „Der Chaos Computer Club, mit dem Haufe Chaote, kanns!“

Wir freuen uns sehr  auf den nächsten Congress in diesem Jahr. Zu Toppen gehts nicht, muss aber auch nicht sein. Unser Wunsch: „Weniger ist oft Mehr“ – bis dahin 😉

feba

ps: Bilder-Impressionen im Teil II